Badwater Basin ist der tiefste Punkt im Death Valley und liegt ca. 85m unter dem Meeresspiegel.

View this post on Instagram

#sunset at #badwaterbasin in #deathvalley

A post shared by Thomas H. (@calardan) on

Im Death Valley gibt es sogar eine „Oase“, die ursprünglich zur Bewirtung von Bergarbeitern errichtet und in den 1930ern für den Tourismus adaptiert wurde. Teile der Bergbauausrüstung sind in einem Open-Air Museum ausgestellt…

Abgesehen davon gibt es im Death Valley auch Sanddünen und Geisterstädte.

Eine davon – Ballarat – haben wir besucht. Sie war aber eher wie ein Spukschloss am Tag – nicht begeistert.