Just another IT- & Travel-Blog

Menü Schließen

Monat: Oktober 2018

Death Valley National Park

Badwater Basin ist der tiefste Punkt im Death Valley und liegt ca. 85m unter dem Meeresspiegel.

View this post on Instagram

#sunset at #badwaterbasin in #deathvalley

A post shared by Thomas H. (@calardan) on

Im Death Valley gibt es sogar eine „Oase“, die ursprünglich zur Bewirtung von Bergarbeitern errichtet und in den 1930ern für den Tourismus adaptiert wurde. Teile der Bergbauausrüstung sind in einem Open-Air Museum ausgestellt…

Weiterlesen

Las Vegas, Teil 2

„Einmal im Leben Las Vegas ist genug“ habe ich vor ein paar Tagen geschrieben. Da hatte ich wohl unrecht. Am Weg von Zion zum Death Valley machen wir noch einen Abend halt in Las Vegas, inklusive Besuch in der M&Ms World und dem Luxor.

Fazit: am Sonntag ist die Stadt noch lauter, greller und lebhafter als unter der Woche. :-o

Zion National Park

Im Zion National Park haben wir uns für die Wanderroute „Angels Landing Trail“ entschieden. Die Route führt erst entlang des Virgin River, dann über breite, befestigte Wege den Bergrücken des Angels Landing hoch bis zum „Scout Lookout“. Vom Lookout aus beginnt eine ca. einstündige Gratwanderung bis hoch zum Gipfel. Gutes Schuhwerk und Schwindelfreiheit sind unbedingt erforderlich!

South Utah

Die nächste Etappe führt uns von Page auf der US 89 nach Norden und dann entlang Utahs Südgrenze nach Westen. Unser Ziel ist die Zion Mountain Ranch, unsere Unterkunft für die nächsten Tage.

Page & Glen Canyon Dam

(wischen/scrollen für Panorama)

Unsere sehr schöne Unterkunft in der Kleinstadt Page war unsere Ausgangsbasis für Ausflüge zur Horseshoe Bend, Antelope Canyon, Glen Canyon Dam (s.u.) und dem lokalen Texas BBQ.

Horseshoe Bend

Die Horseshoe Bend ist eigentlich nichts anderes als ein kleiner Canyon in dem sich der Colorado River um einen hartnäckigen Felsen herumwindet. Die Form und Lage sowie die schöne Farbgebung beim Sonnenauf- und Untergang macht es zu einem beliebten Touristen-Hotspot.

Wir haben das schöne Plätzchen an dem Tag sogar 2x besucht. Einmal zu Sonnenaufgang (da waren allerdings nur Matthias und ich ausgeschlafen genug) und nochmal am Abend bei Sonnenuntergang.

Antelope Canyon

Der Antelope Canyon liegt im Navajo Tribal Park nahe Page. Die Sandsteinwände des Canyons wurden durch regelmäßige sturzflutartige Regenfälle glattgewaschen. In Kombination mit dem von oben einfallenden Sonnenlicht ergeben sich spektakuläre und surreale Bilder.

Antelope Canyon kann nur im Rahmen einer geführten Tour betreten werden. Unser Guide, eine ältere Navajo, konnte nicht nur viele amüsante Geschichten zum Canyon und dem näheren Umland erzählen. Sie hatte auch sehr gute Tipps für Hobbyfotografen parat, damit die Urlaubsbilder auch sicher instagramtauglich werden:

Monument Valley

Unsere nächste Etappe führt uns entlang der US 160 quer durch das Navajo Reservat bis an die Grenze Arizona/Utah. Unser Etappenziel ist das Oljato Monument Valley.

Monument Valley

(wischen/scrollen für Panorama)

Grand Canyon

Der Grand Canyon ist zu recht die Touristenattraktion in Arizona und beeindruckt nicht nur durch seine schieren Ausmaße (ca. 450km Länge, bis zu 1.850m Tiefe) sondern auch durch die Farben der verschiedenen Gesteinsschichten.

Arizona & Route 66

Arizona
The Grand Canyon State

Wir lassen Nevada hinter uns und durchqueren Arizona entlang der Route 66 (und der US 93) nach Osten. Unser Ziel ist die nächste Unterkunft – eine kleine Farm – und liegt ca. 30 Meilen südlich des Grand Canyon National Park.

Die Umgebung rund um unsere kleine Farm ist recht leer aber irgendwie eindrucksvoll:

Hoover Dam

Direkt an der Grenze zwischen den Bundesstaaten Nevada und Arizona, am Colorado River liegt der eindrucksvolle Hoover Dam:

Las Vegas, Teil 1

Wir verlassen am Vormittag Los Angeles und machen uns auf den Weg nach Nevada. Nach knapp 300 Meilen auf der Interstate 15 durch die Mojave Wüste erreichen wir Las Vegas. Fabulous Las Vegas!

Weiterlesen

Santa Monica

Nach knapp 14 Stunden Anreise von Linz über München nach Los Angeles war die erste Herausforderung, dem Jetlag zu entkommen. Ein Spaziergang entlang des Santa Monica Pier, eine Nacht (fast) mit Blick aufs Meer und ein morgentlicher Ausflug zum Strand haben dazu ganz gut geholfen.

Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE